Tag des offenen Denkmals 2021 im „Bronner’schen Gartenhaus“

Tag des offenen Denkmals 2021 im „Bronner’schen Gartenhaus“

„Sein und Schein in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ war das diesjährige Motto, unter dem in ganz Deutschland Denkmale für Besucher geöffnet wurden. Das „Bronner´sche Gartenhaus“ nimmt an dieser Veranstaltung seit über 10 Jahren teil und öffnete dieses Jahr unter dem Titel „Scheinbar unscheinbar!“ seine Tür für die zahlreich gekommenen Besucher/innen.

Der Text der Museums-Führung von Karin Hirn MA folgt jetzt in Form eines Essays.

„Sein und Schein“ ist ein Thema, zu dem die Kunstgeschichte einiges zu bieten hat. Solange es Menschen gibt, haben sie zu Imitationen begehrter Güter, z.B. Metalle oder Steine, gegriffen, um scheinbar Reales zu schaffen und Illusionen herzustellen. Dabei war der Schöpferwille der Künstler unter Umständen so stark, dass ihre Imitationen die realen Dinge an Güte und Qualität noch übertreffen sollten.

In unserer kunstgeschichtlichen Frühzeit waren es die Höhlenzeichnungen, mit denen Jagdsimulationen dargestellt wurden. Einen großen Auerochsen zu jagen, war nicht einfach. Deshalb beschwor man seine Gestalt auf der Höhlenwand mittels einer Zeichnung herauf. Geglückte Jagd, wenn auch nur gemalt.

Mit dem Glauben an eine Transzendenz (Höhere Macht, Göttlichkeit), wie beispielsweise in der griechischen oder römischen Antike, gab man den Figuren der Mythologie Körper und Formen der Menschen, um das Nicht-Sichtbare vorstellbar zu machen. Diese Plastiken standen in Tempel oder in Hausaltären. Auch Wandbilder imitierten das Leben der Götter als scheinbar reale Szenerie. Soll nicht sogar Jupiter sich scheinbar in eine Fliege verwandelt haben, um ohne Aufsehen in das Schlafzimmer der neuen Auserwählten zu gelangen? Beim Beischlaf entpuppte sich die Fliegenimitation dann schnell in die Imitation eines Mannes, in dem schließlich sich der große Göttervater der Antike verbarg. So erzählt es die Mythologie.

Mit dem Christentum kamen auch die gemalten Illusionen von Heiligen und Schutzpatronen auf Altären, Wänden oder Bildern. Ganz besonders die Wände erfuhren illusionistische Verschönerungen, die hier und dort auch einmal „heidnisch“ zu deuten waren. Niemand hatte jemals einen Drachen von Angesicht zu Angesicht gesehen, aber wie er genau auszusehen hatte, das wussten die Künstler dieser Epoche ganz genau und so malten sie diesen dann auf Heiligenbildern, zum Beispiel St. Georgs-Altar.

Trompe-l’oil, die Kunst der Augentäuschung

Immer höher, kühner und technisch perfekter schufen die Künstler der Renaissance ihre illusionistischen Bilderwelten scheinbarer Realität. Gemalt wurde auf Wänden und Decken (Fresko) sowie auf Türen, daneben führten bestimmte Bauteile aus Stein, Ziegel, Stuck die Augen der Betrachter irre. Beim Betrachten beispielsweise eines Freskos von Guilio Romana, ungefähr aus dem Jahr 1520, führt sich der Kunstfreund ordentlich an der Nase herumgeführt: Ein anscheinend fast alltägliches Gastmahl mit der damals üblichen Tischdekoration wird zur Illusion, denn Götter und ein Elefant bitten hier zu Tisch. Ähnlich geht es dem Betrachter, wenn er nach oben auf die Decken damaliger Gebäude blickt, denn sie scheinen sich in die Ferne und Tiefe weit zu öffnen. Götterfiguren oder Kirchenfürsten greifen aus illusionistischen Himmelsgewölben scheinbar hinunter in den realen Raum und Putten schwirren auf und nieder. Michelangelo war in diesem Metier ein Meister seines Fachs. Es gab auch Maler die sich beim Selbstbildnis so malten, als blicke der Betrachter durch einen Konvexspiegel. Landschaften erfand man als paradiesisch-ideale Staffagen für Gemälde. Friedvolle Szenarien werden, z.B. auf Bildern Jan Brueghels d.Ä. zur Illusion des irdischen Paradieses. Der Maler Claude Lorrain zauberte schließlich auf seinen Bildern arkadische Landschaften in einem rauchigen Licht, nach denen die Betrachter riesige Sehnsucht verspürten. Dorthin einmal zu kommen, war der selige Traum. – Alles leider nur Anschein, nichts echt und dennoch irgendwie existent!

„Kennst du das Land…“

Die Mode, die Antike wiederzubeleben, verleitete die damaligen Baumeister Spolien (antike Bauteile) in damals errichtete „Neubauten“ einzugliedern oder anscheinend antike Bauelemente nachzuahmen. Auch die herrschaftlichen Innenräume machte man mit Kerzenlicht und Spiegeln für die Illusion unendlicher Raumfluchten fit. Das Barock war die Meisterepoche für „Sein und Schein“! Fehlte den Besitzern das Kapitel, so wurden teure Materialien kurzerhand in Form von Stuck- oder Pinselmarmor, als Gold oder Porzellan oder kostbares Edelholz mit dem Pinsel kopiert. Öfter mal auf Holz klopfen und erkennen: alles Attrappe! Das war oft auch viel billiger und leichter mit der Statik der Bauwerke zu vereinbaren.

Selten war jemand in China und dennoch dekorierte man Wände und Vitrinen mit Chinoserien aus Meißen, Frankenthal oder Nymphenburg. Soziale Zusammenkünfte der Oberschicht wurden als Orient- oder Schäfermaskeraden veranstaltet (Schwetzingen, Schlosspark) und auf den Tafeln prunkten Früchte, Blumen und Vögel lebensecht aus Porzellan. Was wie Stein und Marmor wirkte, war oftmals Gipsstuck.
Ende des 18. Jahrhunderts zogen „Schein und Sein“ in die Parks der Schlösser ein. Als „Englische Parks“ suggerierten sie den Besuchern eine Landschaft, die bis ins kleinste Detail komponiert war und dennoch zeigen wollte, so „ist“ wahre Natur. Überhaupt träumten sich viele Menschen in dieser Zeit „zurück zur Natur“ als Gegenbild zu einem damals gefährlichen und brutalen Alltag.

„…wo die Zitronen blühn,“

Die Italien- und Griechenlandsehnsucht nicht nur der Deutschen wurde durch die „Italienische Reise“ (1786 – 88) von Johann Wolfgang von Goethe weiter entfacht. Er prägte den Satz: „Das Land der Griechen mit der Seele suchend“ und kam allerdings nur bis Italien. Vor ihm waren schon die Engländer dort gewesen. Die „Italiensehnsucht“ führte zur Stilisierung vielfältigster Dinge des Alltags: Gärten, Kleidung, Möbel, Geschirr, Raumdekoration, Gebäude. Alles erfuhr dahingehend ein Styling, sofern man es sich leisten konnte. Die Rezeption des Altertums als „Goldenes Zeitalter“ angesichts eines drückenden und wirren gegenwärtigen Zeitalters („Erzenes Zeitalter“) wurde zum Flucht- und Schönheitsideal, zum Maß der Ästhetik und zum Ausdruck des Zeitgeistes. Das Unerreichbare wurde durch Kopie und Nachahmung scheinbar erreichbar, die Antike mit ihren blutigen Kriegen trotzdem als ideale Welt verklärt. Später machte dies die Malergruppe der Nazarener auch mit dem Mittelalter.

„Im dunklen Laub die Goldorangen glühn,
ein sanfter Wind vom Himmel weht,
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht –
Kennst du es wohl? Dahin! Dahin möcht ich mit dir, o mein Geliebter ziehn!“

Was „Mignon“ aus Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre, Teil 1“ da singt, wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts zum Herzensbedürfnis der Deutschen. Dies blieb so und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde „Neapel sehen und sterben!“ zum Urlaubsmotto. Dort wurde allerdings nicht gestorben, sondern gebadet. Noch heute stehen die Toskana und Rimini ganz oben auf der Reiseliste.

Auch Johann Philipp Bronner wurde in diesen Zeitgeist des beginnenden 19. Jahrhunderts hinein geboren. Dennoch war er eher dem Sein als dem Schein zugewandt. Er war Naturwissenschaftler und erfolgreicher Unternehmer. Das Reisen war aber auch sein Anliegen.

„Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg?
Das Maultier sucht im Nebel seinen Weg,
In Höhlen wohnt der Drachen alte Brut,
Es stürzt der Fels und über ihm die Flut –
Kennst du ihn wohl? Dahin! Dahin
geht unser Weg; o Vater, lass uns ziehn!“

Damals war das Reisen lebensgefährlich und Bronner jedes Mal froh, wieder nach Hause zu kommen. Dies wissen wir aus seinen Briefen an seine Frau und an seine Söhne. Zuhause war er auch in einer Art von „Arkadien“: nämlich in „seinem“ Gartenhaus in einem Meer von Reben. Und mit ihm waren im Nord-Westen der Gemarkung „Hässel“ „seine“„Wilhelmshöhe“, im Norden „seine“ „Sophienhöhe“ und schließlich ganz unten im Süden „seine“ Heimat Wiesloch mit der Apotheke und dem Weinkeller
.
So präsentierte sich am Denkmaltag 2021 das „Bronner´sche Gartenhaus“ als ein Museum der Illusionen. Es erinnerte an die Reisen Bronners und seine Souvenirs, und mit einem „Italienaltar“ an den Traum von Ovids „Goldenem Zeitalter“ – Immerhin, die Altertumswissenschaft und die Ausgrabungen gewannen gerade zu Bronners Lebenszeit an Bedeutung. Als das Gastmahl zweier Freunde, Bronner und Wilhelm von Baden“, griff eine Rauminstallation im heutigen Gartenhaus auf tatsächlich Vergangenes zurück und simulierte dennoch schließlich auch Nichterreichbares. Bronner und Wilhelm von Baden entstammten trotz aller Gemeinsamkeiten zweier verschiedener Gesellschaftsklassen, die sich nicht so einfach überspringen ließen. Während Wilhelm von Baden das Großherzogtum und damit die Restauration nach Napoleon sichern wollte, verschloss sich Bronner nicht der Badischen Revolution und ihren demokratischen Gedanken. Die beiden historischen Figuren blieben sich trotzdem ihr ganzes Leben lang gewogen, denn sie stimmten in dem Interesse an der Erforschung der Natur und der Kultivierung des Weinanbaus überein.

Dem humanistischen Menschenbild Bronners, das aus der Aufklärung stammt, und der „Wiedergeburt der Antike“ als damaliges Mode-Ideal wurde in der Auswahl der Exponate im Gartenhaus Rechnung getragen. Auch Bronner zeigte anhand seiner vielen Reisetätigkeiten, dass Reisen möglich werden und dass reisen neben der Begegnung und Erforschung des Fremden auch die Projektion eigener Wünsche auf Fernes und Vergangenes sein können. Dennoch war reisen mitunter ein Risiko. Goethe kam schließlich nur bis Italien und Bronner auch nur bis Südtirol. Für die Inspiration der beiden genügte das. Was der Nachwelt daraus bleibt sind Relikte: das Bronnersche Gartenhaus als Rückzugsort eines Individualisten aus dem Jahr 1838 und Goethes glücklicher Kunstgriff, das Sehnsuchtsgedicht „Mignon“ aus dem Jahr 1821.

„Kennst du das Haus? Auf Säulen ruht sein Dach,
Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach,
Und Marmorbilder stehn und sehn mich an:…“

Bronner‘sches Gartenhaus geöffnet

Bronner‘sches Gartenhaus geöffnet

Am Sonntag, 10. Oktober 2021, öffnet das Bronner‘sche Gartenhaus das letzte Mal vor der Winterpause seine Pforten von 15 bis 16 Uhr. Es gilt die 3G-Regel.

Dieses Juwel aus der Biedermeierzeit beherbergt ein kleines Bronner-Museum mit Exponaten aus der Zeit des Weinbaupioniers. Das kleine Gebäude diente Bronner inmitten seiner umfassenden Wein- und Obstbaumschule als Wetterschutz und Studierhaus. Das Häuschen aus Bruchsteinmauerwerk ist in einer städtischen Gemarkungskarte bereits im Jahr 1864 ausgewiesen und wurde in der Zeit von 2006 bis 2009 vom Kulturverein Johann Philipp Bronner saniert und zu einem Museum umfunktioniert.

Zur Adventszeit: Wieder Waldszene geplant

Der Bronnerverein wird zur Adventszeit auf Wunsch der Wieslocher Kinder wieder eine Waldszene im Gartenhaus arrangieren. Dazu suchen wir noch präparierte Tiere und alles, was zum Wald gehört. Abzugeben bei Rainer Göpferich in der Scheffelstraße 8.

Tag des offenen Denkmals am 12. September

Tag des offenen Denkmals am 12. September

Der Kulturverein Johann Philipp Bronner lädt​​ herzlich ein am Sonntag, 12. September 2021, zum Tag des offenen Denkmals.​ Sie erhalten einen Einblick in das Leben aus der Zeit von Johann Philipp Bronner und besichtigen sein „Bronner’sches Gartenhaus“ im PZN-Gelände.​

Bronner war nicht nur Apotheker. Er war auch Naturwissenschaftler, Rosenliebhaber und hatte es sich zur Aufgabe gemacht, den Weinbau in seiner Heimat Baden grundlegend zu verbessern. Markgraf Wilhelm von Baden unterstützte den jungen Forscher und war ihm freundschaftlich verbunden.

Das Bronner’sche Gartenhaus wurde 1837 gebaut. Es ist mit neun Quadratmetern die kleinste der rund 75 Immobilien auf dem PZN-Gelände. 2009 wurde es saniert und im zeitgenössischen Stil eingerichtet „als wäre Bronner nur mal kurz hinausgegangen“.

Sie erwartet eine Führung mit den Themen „Das kleine Gartenhaus ist bereit, Prinz Wilhelm von Baden (1792-1859) zum Dinner zu empfangen“.

Coronabedingt gelten entsprechende Hygienebestimmungen: Es ist nur eine begrenzte Besucheranzahl im Gartenhaus möglich, deshalb kann es zu Wartezeiten kommen. Bitte bringen Sie einen chirurgischen Mundschutz/eine FFP2-Maske mit.​​

Kontakt und Anmeldung: Vorsitzende Karin Hirn vorstand(at)kulturverein-bronner.de

Corona-Update

Corona-Update

Das Gartenhaus öffnet demnächst wieder seine Pforten – Teilnahme am „Tag des offenen Denkmals“

So wie der Rest der Welt, ist auch der Kulturverein Johann Philipp Bronner von der Corona-Krise betroffen. Wir arbeiten gerade an einem Hygienekonzept und prüfen, welche Auflagen wir erfüllen müssen, um das Bronner’sche Gartenhaus wieder für Interessierte öffnen zu können. Das könnte vielleicht Anfang Juli der Fall sein, wir werden rechtzeitig darüber informieren.

Ganz untätig waren wir nicht in den Zeiten des Lockdown, ganz im Gegenteil. Journalisten von Radio, Fernsehen und der Presse waren in den vergangenen Monaten in Wiesloch, um über unser Pandemiedenkmal zu berichten. Und die Vorsitzende des Bronnervereins, Karin Hirn, Stand Rede und Antwort.

Der „Tag des offenen Denkmals“ wird auch dieses Jahr stattfinden, am Sonntag, 13. September 2020. Aufgrund der noch geltenden Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie jedoch anders als geplant, nämlich digital. Momentan bereiten wir Bild- und Videomaterial vor, um das Bronner’sche Gartenhaus, das Kulturprojekt „Alter Friedhof“ und das Pandemiedenkmal online präsentieren und das Leben und Wirken des Weinbaupioniers Johann Philipp Bronner einem breiteren Publikum näher bringen zu können.

Rückblick aufs Jahr 2019

Rückblick aufs Jahr 2019

Liebe Freunde des „Kulturverein Johann Philipp Bronner“!

Das Jahr 2019 neigt sich langsam seinem Ende zu und es war für unseren Verein erneut ein erfolgreiches Jahr.

Dass es dies werden konnte, verdanken wir ganz besonders Ihrer Unterstützung und Mitarbeit. So konnten wir zwei große und mehrere kleinere Projekte erfolgreich durchstarten und positiv zu Ende führen.

Konzert zugusten Steingoetter-Greiff-Stiftung

Dazu gehörte unser großes Konzert „Verwandlungen“ am Rosenmontag, das uns im Kulturhaus einen vollen Saal und der „Steingoetter-Greiff-Stiftung“ eine Spende in Höhe von eintausend Euro bescherte. Unser Dank geht hier besonders an unsere Pianistin Joanna Michna und Dieter Degreif. Beide Künstler verzichteten auf ihre Gagen.

Pandemie-Denkmal

Auch das Projekt „Denkmal für die Opfer der Grippepandemie 1918/19“ war ein voller Erfolg. Die SWR-Abendschau und der Radiosender SWR 4 berichteten über unser Projekt. Wir danken unseren Spendern und Sponsoren sowie der Stadt Wiesloch, vertreten durch Herrn BM Sauer, ganz herzlich. Sie alle haben mit dazu beigetragen, dass Wiesloch nun mit unseren Denkmal über ein weiteres Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Städten verfügt und die Bevölkerung über die Gefahren, die eine Influenzaerkrankung mit sich bringt, besser informiert ist. Die Zusammenarbeit mit Dr. Witte von der Charité Berlin und Dr. Welker vom Gesundheitsamt HD war hervorragend.

Kleinere Projekte und Bronners Wohnstube und Apotheke en miniature

„Kleinere“ Projekte wie unser „Rosenfrühstück“, „Tag des offenen Denkmals“ sowie „PZN Weihnachtsmarkt“ wurden von der Bevölkerung angenommen. Unser „Bronner’sches Gartenhaus“ ist nach wie vor der Liebling des Wieslocher Publikums. Ihm und uns zur Freude ist daraus unser erstes „Weihnachts-Projekt“ entwachsen: Im Schaufenster der Marktstraße 10 prangt mindenstens noch bis zum 6. Januar unsere „Puppenstube“. Zusammen mit Peter Filsinger, Zweiter Vorsitzender der „Modelleisenbahnfreunde Kurpfalz“, haben wir eine wirklich alte Puppenstube in Apotheke, Küche und Wohnzimmer im zeitgemäßen Einrichtungsstil Johann Ph. Bronners verwandelt und die Wieslocher/innen sind begeistert. Nach der Ausstellungszeit in der Marktstraße wird unsere Puppenstube, für die wir von der Firma „Minimundus“ in Dreieich Waren im Wert von rund 470 Euro als Spende erhalten haben, ins Bronner’sche Gartenhaus einziehen. Sicherlich nicht nur zur Freude der kleinen Kinder, sondern auch der großen.

Ausblick auf 2020

Ein kurzer Blick ins kommende Jahr 2020 zeigt uns, dass 2019 begonnene Projekte – der Rosenlehrpfad „Von der Wildrose zur Floribunda“ in PZN-Park und die Rekultivierung der „Sophienhöhe“ – darauf warten, erfolgreich abgeschlossen zu werden.

Das Pandemie-Denkmal wird noch eine Gedenktafel erhalten und zu der Puppenstube mit Bronners Wohnstube, Küche und Apotheken-Offizin könnte sich noch ein Weinkeller gesellen.

Wie Apotheker Johann Philipp Bronner lebte und arbeitete

Wie Apotheker Johann Philipp Bronner lebte und arbeitete

Ausstellung am Rande des Wieslocher Weihnachtsmarkts im Dezember 2019

Die fertig aufgebaute Puppenstube, kurz bevor sie in das Schaufenster gehoben wurde. Jetzt fehlt nur noch eine Ladentheke. Foto: Oliver Göpferich

In den Schaufenstern eines auf die Sanierung wartenden Hauses in der Marktstraße 10 wird daran erinnert, wie der Wieslocher Apotheker und Weinbaupionier Johann Philipp Bronner (1792 – 1864) lebte und arbeitete. Eine alte Puppenstube beherbergt Bronners Wohnzimmer und die Apotheke. Im Fenster daneben dampft eine Modelleisenbahn durch die winterliche Landschaft: Ein erstes Gemeinschaftsprojekt des Kulturvereins Johann Philipp Bronner und der Modelleisenbahnfreunde Kurpfalz.

Die winterliche Modellbahnanlage der Modelleisenbahnfreunde Kurpfalz. Foto: Oliver Göpferich

„Die Kinder fragen immer: Wie hat der Bronner gewohnt?“, berichtet Karin Hirn, Gründerin und Vorsitzende des Kulturvereins aus ihren Erfahrungen mit Besuchergruppen des Bronner‘schen Gartenhauses im PZN-Park. Als Grundlage diente eine auf dem Dachboden gefundene Puppenstube aus dem Jahr 1927, in der aber noch einiges umzubauen war. So wandte sich Karin Hirn mit ihren Plänen an Peter Filsinger, den zweiten Vorsitzenden der Modelleisenbahnfreunde Kurpfalz, die in einer Halle am alten Wieslocher Stadtbahnhof residieren. Filsinger zog eine Wand in der Mitte des Puppenhauses ein, einschließlich einer Tür, begradigte das Fenster, das an der Seite eingebaut war, und tapezierte die Wände. Karin Hirn organisierte parallel dazu die Tapeten, maßstabsgetreuen Biedermeier-Möbel, teils auf dem Flohmarkt, teils bei der Firma Mini Mundus in Dreieich, die sich auf die Miniatur-Nachbildung alter Gegenstände spezialisiert hat und europaweit ob ihrer Qualitätsprodukte bei Sammlern und Modellbauern gleichermaßen bekannt ist. Zunächst fehlten allerdings noch die Apothekengefäße, von denen Mini Mundus dann gleich 66 Stück großzügig spendete. „Die sind handbemalt und vergoldet“, begeistert sich Karin Hirn. Für die noch fehlende Ladentheke hofft sie nun auf Mithilfe eines Hobby-Bastlers.

Der Dank des Kulturvereins Johann Philipp Bronner gilt neben den Modelleisenbahnfreunden, die zur Schaufensterpräsentation gleich auch die winterliche Modellbahnanlage ihres Vorsitzenden Frank Pfister beisteuerten, Dombrowski Massivhaus und deren Geschäftsführer Claus-Heinrich Mohr, der die Räume zur Verfügung stellte, und nicht zuletzt Oliver Göpferich, der die Öffentlichkeitsarbeit des Bronnervereins verantwortet und die Ausstellung tatkräftig mit vorbereitete. Bis zum Dreikönigstag sollen Puppenhaus und Modellbahn noch zu sehen sein. Später soll dann die Puppenstube die museale Ausstattung des Bronner‘schen Gartenhäuschens ergänzen.

Die sehenswerte Miniaturausstellung war auch eine Bereicherung des Weihnachtsmarkts, der am Sonntag, 22. Dezember 2019, seine Pforten schloss.

Modelleisenbahnfreunde Kurpfalz 1997 e.V.
www.mef-kurpfalz.de

Mit freundlicher Unterstützung von Mini Mundus Hobby GmbH
www.minimundus.de

3. Wieslocher Rosenfrühstück

3. Wieslocher Rosenfrühstück

Sonntag, 14. Juli 2019, auf dem künftigen „Bronner-Platz“, Ecke Pfarrstraße und Rathausgasse, bei Erik Schleichs Spezialitätengeschäft „TeGeDu“.

Beginn ist um 11.30 Uhr, Ende zwischen 14 und 15 Uhr.

Wie jedes Jahr im Sommer lädt der „Kulturverein Johann Philipp Bronner“ alle Rosen-Freunde und all die, welche es noch werden wollen, zum „Wieslocher Rosenfrühstück“ ein. Dieses Jahr steht unser Frühstück unter der Motto „Europa“, denn unser Kontinent hat unzählige Rosengärten. Sei es die „Englischen Rosen“ der Cottages, die Rosen spanischer Gärten oder Frankreichs Rosengärten – es duftet in Europa in jedem Land im Sommer betörend nach dieser schönen Blume.

Diesem Umstand trägt der „Kulturverein Bronner“ gerne immer wieder Rechnung, war doch auch unser Namensgeber, Johann Philipp Bronner nicht nur ein Freund des Weines, sondern auch der Rosen. Neu an unserem Rosenfrühstück ist der Veranstaltungsort: In diesem Jahr findet das Rosenfrühstück nicht im Grünen, sondern mitten „im Herzen“ unserer Stadt statt.

Mehr Infos gibt es auch hier.